IDH-Heilpraktiker

Osteopathie darf nur durch Heilpraktiker und Ärzte ausgeübt werden

Das LG Düsseldorf hat mit Urteil vom 16.10.2013 (12 O 348/12) festgestellt, daß die Ausübung der Osteopathie dem Heilpraktikergesetz unterliegt und der Physiotherapeut dieselbe nicht ausüben darf, wenn er nicht Arzt sei oder über die Erlaubnis als Heilpraktiker verfügt.

Mit diesem Urteil wird das bestätigt, was u.a. der IDH stets vorgetragen hat. Das Urteil wurde von der AGW e.V., Düsseldorf erstritten, in der der Mitgliedsverband HBB auch Mitglied ist.

Müssen sich jetzt viele Physiotherapeuten, die die Osteopathie ausgeübt haben betrogen fühlen?
Schließlich haben sie sich, der Werbung und Beratung von Osteopathieverbänden und Ausbildungsanbietern folgend, einer langen Ausbildung mit hohen Kosten aus- und weitergebildet. Dies in der Erwartung, mit Osteopathie tätig werden zu können und ihr Einkommen aufbessern zu können.

Traurig an der ganzen Sache ist auch, daß es Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker waren und sind, wobei eine „Kollegin“ besonders hervorzuheben ist, die dies in ihrer Eigenschaft als Funktionäre forciert haben und forcieren.

Deren, für den Berufsstand, letztlich auch für Osteopathie und für die Patienten, negativen Vorstellungen und Forderungen  werden aber weiter betrieben. Das Heilpraktikergesetz, welches als einziges Instrument einen freien Beruf der Heilkunde neben dem Arzt sichert, wird unterlaufen und Physiotherapeuten mit falschen Vorstellungen gelockt.

Mit diesem Vorgehen erweist man dem Berufsstand der Heilpraktiker einen Bärendienst und läuft der Ärzteschaft geradezu ins Messer.

Drucken

IDH - Interessengemeinschaft Deutscher Heilpraktikerverbände und Heilpraktiker e.V.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden! Lesen Sie mehr