IDH-Heilpraktiker

Pauschale Verurteilung von Kliniken und Ärzten hilft nicht weiter

"Die IDH - Interessengemeinschaft Deutscher Heilpraktikerverbände und Heilpraktiker stellt sich gegen eine pauschale Verurteilung der gesamten Ärzteschaft", so der Vorsitzende des Verbandes Bernd Schmidt.

Eine pauschale Verurteilung, so wie dies der Vorsitzende eines Heilpraktikerverbandes anläßlich einer Kongreßeröffnungsrede in Düsseldorf vollzogen hat, dient weder den Patienten noch dem Berufsstand der Heilpraktiker. Derartige pauschale Angriffe und Darlegungen entsprechen nicht einer sachlich-kritischen Auseinandersetzung mit Problemstellungen im Gesundheitswesen und nicht einer soliden Berufspolitik durch einen Berufsstandsvertreter. Er gibt sich damit gar der Lächerlichkeit preis. Auf das Niveau mancher unseren Berufsstand angreifenden Vertreter der Öffentlichkeit und mancher Ärzte sollten wir uns nicht begeben.

Gewiß, es gibt so Manches an unserem Gesundheitssystem zu kritisieren und auch an manchen Kliniken und an ärztlichen Leistungen. Hier gilt es sachlich und ausgewogen Kritik zu üben  mit gleichzeitig einzubringenden Vorschlägen und Gesprächen.

Den Patienten ist nicht damit gediehnt, diese mit derartigen pauschalen Angriffen zu verunsichern. Dies geschieht leider schon zur Genüge.

 Der Vorsitzende des fraglichen Verbandes sollte in sich gehen und lieber das tun was er kann, was immer das auch sein mag.

Drucken

IDH - Interessengemeinschaft Deutscher Heilpraktikerverbände und Heilpraktiker e.V.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden! Lesen Sie mehr